(Quelle : Spiegel Online,  Aufgezeichnet von Florian Harms)

neue Banner an der Südlichen Seite Friedbergs

Mit Elvis im Mercedes

 

Für uns war es sehr kostbar, ein Foto von Elvis zu haben. Wir hatten so eine Plastikbox für fünf Mark, in die man einen Film einlegen und zwölf Bilder machen konnte. Die waren schnell weg. Man musste immer auf den richtigen Moment warten, weil man die Blende nicht einstellen konnte. Mal war das Wetter schlecht oder man kam nicht nah genug ran, so dass man dann gegen die Sonne fotografieren musste. Wir wogen jedes Foto sorgfältig ab, denn viel Geld hatten wir ja nicht. Ich bekam eine Mark Taschengeld in der Woche. Ging ich dann am Sonntag ins Kino, war die Mark schon weg, und noch mal bekam ich nichts, auch keinen Vorschuss für die nächste Woche. So wurden wir erzogen.

 

Natürlich sprachen wir Elvis immer wieder an, wir versuchten es irgendwie mit dem Englischen. Da gab es ein paar kleine Schwierigkeiten, denn wir sprachen ja nur Schulenglisch, nicht das amerikanische Englisch. Aber wir hatten uns von AFN diesen amerikanischen Slang abgehört und probierten das aus. Manchmal hatten wir Erfolg. Dann fragten wir Elvis nach seinen Filmen und was er so macht.

 

Und einmal, ja, einmal bin ich mit Elvis im Auto gefahren.

....weiter auf Seite 2