Biographie
In Memorian
The King
Zieht Elvis Bühnentauglich an
Das Special
Gästebuch-Guest Book
Danke an Manfred Ströder und Team
Meine Partner
Zieht Elvis Bühnentauglich an
Listen to me
Elvis in Germany/Friedberg
Hilf dabei ein Projekt zu verwirklichen, holen wir gemeinsam Elvis nach Deutschland, klick hier um uns zu unterstützen
Gästebuch-Guest Book

Autor: Ralf UE Oehler, Rainer

40 JAHRE NACH DEM TOD DES KÖNIGS SPRECHEN DIE OPFOPEN-AGENTEN DES FBI ÜBER PHIL KITZER & FRED PRO STEALING von ELVIS PRESLEY LOCKHEED JETSTAR!

Rückblende Februar 1977.

Als das Flugzeug verschwand ...

Agenten sagten während der verdeckten Phase der Ermittlungen ALFREDO PROC, alias Freddie Pro, dass der Lockheed JetStar von ELVIS PRESLEY betrogen und später als Sicherheit in einem anderen System verwendet wurde. Als er sich kurz nach PRESLEYs Tod in New York traf, gab PROC zu, dass seine Rolle in dem Betrug, der verdeckten Ermittlern verriet, "Wheels-up" (Wheels-up) bekannt war. Er rief KITZER an und benutzte das Skytelefon des Flugzeugs. KITZER bestätigte den Anruf und sagte, dass PROC den Jet genommen habe.

 

Als die OPFOPEN-Ermittlungen mitarbeiteten, war es überwältigend, die Beweise eingestanden zu haben. Sowohl KITZER als auch PROC erklärten sich "Bundesstaat" für 10-jährige Haftstrafen "schuldig", was dazu führte, dass zahlreiche Personen sowohl wegen Razzien als auch wegen Wirtschaftsverbrechen verurteilt wurden. Im Gegensatz zu Presseberichten, die über PRESLEYs Beteiligung am OPFOPEN-Fall spekulieren, gaben Agenten an, er habe "nichts" über die verdeckten Ermittlungen gewusst und sei niemals ein verdeckter Agent gewesen. Gefragt nach VERNON PRESLEY, der seine Gerichtsaussage anerkannte, sagten Agenten, er kooperiere bei der Untersuchung, die von den lokalen Nachrichtenmedien abgedeckt wurde. Sie sagten auch, dass der Fall dazu beigetragen habe, die ABSCAM-Untersuchung zu starten.

 

https://www.linkedin.com/pulse/40-years-nach-kings-death-fbis-opfopen-agents-talk-phil-wedick 

Nigel Winfield ist ein US-amerikanischer Geschäftsmann und verurteilter Verbrecher, der in Zypern eine Firma namens FN Aviation führte. Er verhandelte mit Bob Ney, einem republikanischen Kongressabgeordneten aus Ohio, der sich später wegen Bestechungsvorwürfen schuldig bekannte. Im Einzelnen bezahlte er eine Ney-Reise für Februar 2003 in London und einen Berater, und im Gegenzug setzte sich Ney persönlich gegen den damaligen Außenminister Colin Powell ein, um die Sanktionen der USA gegen den Iran zu lockern

Winfield bekannte sich im Jahre 1988 wegen Steuerhinterziehung schuldig; Er bekannte sich schuldig, 119 Millionen Dollar vor der IRS versteckt zu haben.

 

Während des Skandals um Ney stellte sich heraus, dass Winfield in der Vergangenheit strafrechtlich verurteilt wurde, darunter eine Gefängnisstrafe, weil er Elvis Presley in Höhe von 330.000 US-Dollar in einem betrügerischen Flugzeug-Leasing-System ausgemustert hatte.

PRO sagte, dass in seiner Liste der zehn besten Betrügereien ELVIS PRESLEY, der King of Rock, abgezockt wurde. KITZER stimmte zu und fügte hinzu, PRO habe einen Drang nach Dramatik. KITZER lachte, verschüttete sein Getränk und sagte: "Wheels up", ein aufgeregter FRED PRO rief ihn von PRESLEYs Lockheed JetStar an und schrie, er hätte es verstanden. Als er Memphis International verließ, sagte er, dass PRO ihn mit dem Skytelefon des Flugzeugs angerufen habe, wobei er wiederholt schrie: „Wir haben es bekommen.“ In New York angekommen, benutzte er den Jet, um sich eine Note von 1 Million Dollar zu sichern.

KITZER sagte, PRO habe echte "Cojones", die den Jet nahmen, erinnerte ihn jedoch daran, dass sie seine Bank brauchten, um den Deal abzuschließen. Während der Nacht tummelten sich die beiden Männer bei dem Betrug. PRO sagte, er habe den Jet für sechs Monate benutzt, sei überall hingeflogen, Betrügereien abgeschlossen und Geld genommen worden. Er sagte, es sei ein reines Genie, wenn er den Jet von PRESLEY nahm und ihn als Requisite benutzte, um andere "Tauben" in die Haustür zu bekommen.


Lachend, Geschichten austauschend, immer im Moment lebend, machten sich KITZER und PRO keine Sorgen um die Strafverfolgung. Sie hatten keine Gedanken darüber, dass Geld nicht „genommen“ werden sollte, weil ein Betrug explodieren könnte. KITZER sagte, das FBI sei eine berufliche Gefahr. PRO nannte die Agenten gern „Briefsoldaten“. Tragischerweise brachen Schlagzeilen in weniger als drei kurzen Monaten die Nachrichten. Der King of Rock war tot. Das Opfer eines Herzinfarkts… Nachrichtenberichte deuteten darauf hin, dass der Angriff möglicherweise durch eine Überdosis verschreibungspflichtiger Medikamente ausgelöst wurde. Am Leben ... Weder PRO noch KITZER machten sich Sorgen, PRESLEYs Jet zu nehmen. PRO sagte, die Agenten würden schwer einen Fall machen. PRESELYs Tod war jedoch nicht der einzige unvorhergesehene Faktor, ohne Kenntnis der "schwindelerregenden" Betrüger, die vom Kongress dazu gedrängt wurden, kriminelle Netzwerke zu verfolgen und komplexere Straftaten zu untersuchen. KITZER und PRO waren für Ermittlungen anvisiert worden. Als PRO vielleicht vermutet ... BRENNAN und WEDICK waren zwei verdeckte Ermittler des FBI.

Der Mythos über dieses Flugzeug ist wie folgt.

Es wird gesagt und Teile sind in einem Buch von Parker, einem britischen Ermittler, angegeben.

Elvis trifft Nigel Winfried irgendwann Ende 1976 zu Beginn eines Konzerts. Joe Esposito und Lamar Fike erwähnen dieses Treffen kurz und sagen, Elvis habe die Tür geschlossen, weil er allein mit Winfried sprechen wollte. An diesem Treffen sprachen Elvis und Nigel Winfried über den Lockheed-Jet. Elvis Idea mietete den Jet für Tom Parker, um außerhalb der USA unabhängig fliegen zu können und Deals für Konzerte auszuhandeln. Elvis war daran interessiert, nach Europa zu reisen und andere Länder zu besuchen .

Ihre besagten Dinge änderten sich während der Abscam-Untersuchung.

Einige sagen, Elvis habe den Jet benutzt, um davonzukommen. Lockbooks zeigen, dass der Jet tatsächlich einen Tag nach dem Tod von Elvis den Memphis International Airport verlassen hat. Es wird auch bestätigt, dass der Jet am Tag nach dem Tod von Elvis im LA Gardia Airport Queens NY gelandet ist.

Von dort erhielt der Jet die Erlaubnis, einen Kurs nach New Mexico in der Nähe von Area 51 an einem Militärflughafen zu nehmen, an dem der Jet gelandet war und 2 Jahre lang geblieben war.

Dann wurde der Jet aus irgendeinem Grund zusammen mit einem Anwesen in Palms Springs verkauft.

Nun sagen viele, dass der Jet nie von Elvis besessen wurde, er traf jedoch Nigel und die Untersuchung des Füllfederhalters.